Fandom

The Walking Dead (TV) Wiki

Browning M2HB

2.836Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Das Browning M2 HB ist ein schweres Maschinengewehr (MG) im Kaliber .50 BMG/12,7 × 99 mm NATO. Seine effektive Reichweite beträgt ca. 1.800m, Kadenz (Feuergeschwindigkeit) ca. 600 Schuß/m, die Munitionszuführung erfolgt durch Metallgurte. Entwickelt wurde dieses "überschwere" Maschinengewehr aufgrund der Erfahrungen im 1.Weltkrieg. Ab 1921 wurde die Waffe in Dienst gestellt und erhielt 1933, nach mehreren Überarbeitungen, das endgültige Design.

Das M2 ist trotz seines Gewichtes bei der Infanterie, i.d.R auf einem Dreibein montiert, genauso zu finden, wie bei diversen Fahrzeugen. Es wurde in Flugzeugen und Schiffen eingebaut.

Heute dient das Maschinengewehr regelmäßig als Haupt- oder Sekundärbewaffnung bei Hubschraubern, aber auch beim Schützenpanzer Stryker , beim Kampfpanzer M1 Abrams oder als Hauptbewaffnung des "Humvees" ist es verbaut. Von dem M2 werden unzählige Versionen gebaut, Kadenzen von 600 - 1.100 Schuss/Minute sind üblich. Es dürfte kein großes Problem darstellen, ein entsprechendes Maschinengewehr zu finden, allein über den Sinn kann man streiten.

Maschinengewehre diesen als Niederhaltfeuerwaffe, Zombies lassen sich dadurch nicht beeindrucken. "On the Road" sollte man es sich zweimal überlegen, ob man so ein schweres Ding (ohne Munition) mitschleift, im Zweifel einfach liegen lassen.

Stationär in einem Lager oder auf einem Geländewagen für Vernichtungsfahrten wird daraus ein anderer Schuh. Mit der Munition lassen sich Zombies förmlich in Stücke schießen. Die Munition ist als Vollmantelgeschoss sowie Leuchtspur-, Brand-, und Panzerbrechende Munition vorhanden. Ausnahmsweise ist das keine Munitionsverschwendung, denn das Kaliber .50 BMG dürfte in rauen Mengen vorhanden sein. Je nach Feuerrate kann das "Toc-Toc-Toc" durchaus eine beruhigende Wirkung haben, zumal das Ergebnis sofort zu sehen ist. Allerdings ist die Verwendung gegen einzelne Zombies schon grenzwertig, gegen Herden kann es aber durchaus Lücken reinknallen und den Vorwärtstrieb verlangsamen. Eine Herde allerdings stoppen, dürfte wohl eher nicht möglich sein.

Die vorhandene Munition lediglich in entsprechende Scharfschützengewehren zu verschießen, dürfte selbst für einen Optimisten als unreell angesehen werden, daher kann man bei einem MG den "Partymodus" ohne allzu schlechtes Gewissen verwenden. Das bei solch einem Szenario Nacharbeit angesagt ist, versteht sich von selbst. Ein bewegungsunfähiger Zombie ist immer noch eine Gefahr und man sollte sich hüten, das MG alleine einzusetzen. Sie dienen allenfalls als taktische Unterstützung und ersetzen nicht präzise abgefeuerte Kopfschüsse.

Anders ist die Geschichte gegen menschliche Gegner: Hier kann ein MG seine ihm bestimmten Vorteile ausspielen. Gegen eine mit M2 bewaffnete Gruppe anzutreten, ist eine gut zu überlegende Aktion. Man findet schlichtweg wenig Deckung, die dieses Kaliber nicht durchschlägt. Es schadet also nichts, im Falle des Falles einen "Sniper" auf eine MG-Stellung anzusetzen oder diese mit einer Hand- oder Gewehrgranate auszuschalten. Letzteres ist allerdings nicht so einfach, wie ein gezielter Schuss aus 1.000 bis 1.500 m Entfernung.


Schützen Bearbeiten


Opfer Bearbeiten


Hintergrund Bearbeiten

Staffel 1Bearbeiten

Gute alte ZeitBearbeiten

Rick reitet in die Innenstadt Atlantas auf der Suche nach dem Flüchtlingszentrum. Er reitet an einem Panzer, an dem eine Browning M2HB befestigt ist, vorbei. Plötzlich wird er von einer Zombie-Herde überrascht und vom Pferd gestoßen. Während sich die meisten Untoten auf das Pferd stürzen, bemerken einige Untote den am Boden liegenden Rick. Er erschießt einige von ihnen und rettet sich in den Panzer. Ihm gelingt es noch rechtzeitig die Luke zu schließen. Es scheint hoffnungslos da lebend rauszukommen, als plötzlich eine Stimme aus dem Funkgerät ertönt.


Staffel 3Bearbeiten

Leben und TodBearbeiten

Michonne misstraut dem Governor und seiner ach so tollen Stadt. Sie geht zu den Militärfahrzeugen und untersucht sie. Sie bemerkt die frischen Blutspuren und die vielen Einschusslöcher. Auch in dem Maschinengewehr befindet sich noch genug Munition. Gerade als sie wieder verschwinden will, taucht der Governor auf. Der Governor tischt ihr wiedermal eine Lügengeschichte auf, doch Michonne hat ihn längst durchschaut und verschwindet wieder.


Der FangBearbeiten

Die Woodbury-Überlebenden rüsten sich auf einen erneuten Angriff auf. Allen und Ben bringen die Waffen aus dem Vorratsraum zu den Fahrzeugen. Schließlich befestigen Shumpert, Caesar, Allen und Ben die Browning M2HB auf einem der Fahrzeuge.


Stirb und töteBearbeiten

Letztendlich beginnt der Angriff aufs Gefängnis. Der Governor kommt mit mehreren Soldaten in einem Konvoi angefahren. Caesar und Shumpert zerstören die Wachtürme mit einem Maschinengewehr und einem Granatwerfer. Sie fahren weiter in den Außenhof, wo sie die umherlaufenden Untoten erledigen. Shumpert erschießt mehrere Untote mit der Browning M2HB. Nachdem der Außenhof gesichert wurde, infiltrieren sie das Gefängnis. Dort geraten sie allerdings in einen Hinterhalt. Panisch fliehen sie aus dem Gebäude, doch im Innenhof werden sie von Glenn und Maggie beschossen. Allen rennt zum Maschinengewehr, aber die Gefängnis-Bewohner haben voraus gedacht und die Munition abmontiert. Den Woodbury-Überlebenden bleibt nichts anderes übrig als zu flüchten.


Dieser Artikel wurde zuletzt am 18.Juli 2016 um 09:07 Uhr geändert.
Leider hat noch niemand für diesen Artikel eine Patenschaft übernommen. Möchtest du diese erhalten, so melde dich bei einem Admin oder Helfer.
Seite drucken (Druckansicht)}}

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki