FANDOM


Season 4 Hintergrund

Navigation Sasha Williams

Staffel 1
Staffel 1
Staffel 2
Staffel 2
CoverSeason4
Staffel 4
CoverSeason7
Staffel 7
CoverSeason8
Staffel 8

Kein Tag ohne Unglück

Sas 401
Kurz bevor Sasha mit dem Versorgungstrupp losfahren möchte, kommt Bob zu ihnen. Er bittet darum den Trupp begleiten zu dürfen um einen Beitrag zu leisten. Sasha ist sofort dagegen. Sie begründet ihre Aussage damit, dass Bob erst eine Woche im Gefängnis ist und sie ihn noch nicht richtig kennt. Tyreese mischt sich kurz ein und bestärkt Bob. Sasha gibt schließlich nach und ist einverstanden.

Im Einkaufszentrum Big Spot kommt es zu einem Zwischenfall als Bob unter zwei Weinregalen begraben wird. Während der Rettungsaktion brechen plötzlich einige Zombies durch die Decke und greifen den Trupp an. Während des Kampfes gelingt es Sasha einige der Untoten auszuschalten bis plötzlich ein Hubschrauber, der vor einiger Zeit auf das Dach gestürzt ist, ebenfalls durch das Dach bricht. Dem Trupp bleibt nur noch die Flucht.


Tod, überall Tod

Sas 402
Sasha läuft sofort los als sie Schüsse aus dem anderen Zellenblock hört. Gemeinsam mit einige anderen der Gefängnis-Bewohnern gelingt es ihr die Untoten zu töten.

Nachdem allen Toten das Gehirn zerstört wurde, sammelt sich der Gefängnis-Rat in der Bibliothek um über das Geschehene zu reden und über das weitere Vorgehen zu sprechen. Sie einigen sich, dass der Zellenblock A als Quarantänestation genutzt wird. Die Sitzung wird allerdings schnell unterbrochen als sie die hustende Karen im Flur hören. Sofort fangen sie die Frau ab und erklären ihr die Situation mit der Quarantänestation. Karen ist einverstanden und wird von Tyreese begleitet.

Kurze Zeit später wird Sasha alarmiert, da ein Außenzaun von einigen Zombies eingedrückt wird. Sie läuft sofort zu der Schwachstelle und beginnt die Untoten mit gezieltem Durchstechen des Gehirns zu töten. Plötzlich sieht sie einen kleinen Haufen Ratten, denen der Kopf abgebissen wurde. Sie ist irritiert und fragt die anderen Helfer, ob jemand die Zombies füttert als der Zaun plötzlich nachgibt. Die Situation legt sich erst wieder, nachdem Rick seine Ferkel opfert und so die Untoten vom Zaun lockt.


Quarantäne

Sas 403
Hershel und Glenn unterhalten sich über die Gefahren, die im und außerhalb des Gefängnisses sind als Sasha stark hustend den Innenhof betritt. Sie lehnt jede Art der Hilfe ab und gibt an auf der Suche nach Dr. S. zu sein. Sie kämpft sich schweißbedeckt bis zum Zellentrakt A, wo sie nach dem Doc ruft. In den einzelnen Zellen vegetieren einige Bewohner vor sich hin und husten teilweise Blut. Als sie sich an einer Zellentür anlehnen muss, versucht sie ein Untoter, der in dieser Zelle eingesperrt ist, an Sasha zu kommen.

Kurz darauf taucht der Doktor auf und erklärt, dass die Krankheit ausgebrochen ist.

Später geht Sasha in den Injektionsraum um sich dort mit Tyreese zu unterhalten. Sie sieht keine Hoffnung für sich bis ihr Bruder von Daryl berichtet, der mit anderen zu einem Veterinär College fährt um Antibiotika zu holen. Sasha ist sichtlich erleichtert und schöpft neue Hoffnung. Tyreese verabschiedet sich daraufhin mit einem Luftkuss von ihr und geht.


Die Krankheit zum Tode

Sas 405
Gemeinsam mit Glenn und Hershel bemüht sie sich Henry künstlich zu beatmen. Es gelingt ihnen schließlich den Schlauch für die Beatmung in Henrys Hals zu stecken. Sasha übernimmt die Beatmung, während Hershel und Glenn einen Rundgang machen. Später wird sie von Glenn abgelöst.

Einige Zeit später bricht ein Bewohner tot zusammen. Hershel ist etwas überfordert, da er den restlichen Bewohnern diesen Anblick ersparen wollte. Sasha reagiert sofort und schiebt eine Trage zu dem Toten. Gemeinsam hiefen sie die Leiche auf die Trage. Anschließend bringt Hershel den Toten in den Injektionsraum, während Sasha zurückbleibt. Schließlich bricht sie bewusstlos zusammen als sie ihre Zelle betritt.

Hershel findet sie und verabreicht ihr eine Infusion. Sasha kommt wieder zu sich, bleibt aber geschwächt liegen. Am Abend kommt Tyreese von der Versorgungstour zurück und kümmert sich um seine Schwester.


Kein Zurück

Sas 408
Noch völlig erschöpft schleppt sich Sasha aus dem Zellenblock A. Sie trifft auf Bob, der seine Sachen zusammenpackt und gehen will. Sie möchte sich jedoch bei ihm für die Pflege bedanken. Bob streitet ab etwas beigetragen zu haben. Sie erklärt ihm, dass nur dank seiner Hilfe sie in wenigen Minuten die Sonne wieder spüren kann und sie ihm dafür dankbar ist. Dann muss sie sich an die Wand lehnen. Er erklärt, dass sie noch zu schwach sei, woraufhin sie ihn auffordert ihr zu helfen.

Er bringt sie nach draußen, wo plötzlich eine Gruppe Fremder unter der Führung des Governors das Gefängnis angreift. Rick und einige andere Bewohner kommen sofort als der Panzer, den die Angreifer mitgebracht haben, das erste Mal schießt. Der Governor fordert Rick auf zu ihm hinunter zu kommen um mit ihm zu reden. Dieser erklärt jedoch, dass sie einen Rat gebildet haben, der für das Gefängnis entscheidet. Daraufhin holt der Governor Michonne und Hershel als Gefangene hervor. Rick geht schließlich hinunter um zu verhandeln.

Daryl erklärt der Gruppe im Innenhof, dass sie momentan sehr angeschlagen sind. Falls es übel aussieht, so sollen sie in den Bus steigen und davonfahren. Danach bewaffnet er alle.

Die Verhandlungen scheitern und Hershel wird vor aller Augen enthauptet. Sofort beginnen die Gruppen aufeinander zu schießen. Nach einer Weile fährt der Panzer über den Zaun und hoch bis in den Innenhof. Die Bewohner ziehen sich dabei schrittweise zurück.

Nach einer Weile hat Beth keine Munition mehr. Sie wird von ihrer Schwester geschützt zum Bus begleitet.
Sasha und Bob verschanzen sich danach hinter einem Gefängnisauto. Maggie kommt zu ihnen, nachdem sie Glenn in den Bus gebracht hat und fragt, ob sie ihre Schwester gesehen haben.
Plötzlich wird Bob von einer Kugel getroffen. Sie schauen nach, ob es eine Austrittswunde gibt, woraufhin er erleichtert sagt, dass es behandelbar ist. Sie wollen den Mann zum Bus bringen, doch dieser fährt in dem Moment davon. Sasha gibt Maggie und Bob Feuerschutz. Gemeinsam fliehen die Drei aus dem Gefängnis.


Neben dem Gleis

Sas 410
Sie verbindet Bobs Schulter. Danach schlägt sie vor, dass sie erstmal an der Flussstelle verschnaufen sollten. Maggie stimmt ihr zu, möchte jedoch nach Glenn und dem Gefängnisbus suchen. Sasha besteht darauf, dass sie zusammenbleiben sollen. Bob fällt ihr in den Rücken und folgt Maggie mit der Erklärung, dass sie doch zusammenbleiben müssen.

Unterwegs erklärt Sasha, dass für diesen Verrat er kein Mitleid von ihr erwarten darf. Sie hätten lieber ein Lager aufbauen und sich mit Vorräten eindecken sollen, statt auf eine Rettungsmission zu gehen. Bob erklärt, dass das Leben trotz dieser harten Zeiten mehr ist als Nahrungssuche, Flucht und Sicherheit.

Sie gelangen zum Gefängnisbus, der ruhig dasteht. Sasha möchte sich langsam nähern, doch Maggie läuft darauf zu. Sie sieht die Untoten im Bus, muss aber unbedingt hinein um nachzusehen, ob Glenn unter ihnen ist. Bob und Sasha arbeiten einen Plan aus, wonach sie die Zombies nacheinander aus der Tür lassen und dann, nachdem Maggie sie gesichtet hat, erledigen. Sie stimmt zu.
Nachdem die ersten drei ohne Probleme erledigt wurden, drücken innen die Zombies stark gegen die Tür. Sasha und Bob können es nicht länger halten, sodass die Untoten ungehindert hinaus können. Sie erledigen die Zombies. Glenn ist jedoch nicht unter ihnen. Maggie geht hinein um sich zu vergewissern und kann ihn jedoch auch hier nicht finden.


Allein

Sash 413
Die drei Überlebenden stehen Rücken an Rücken während eines dichten Nebels im Wald. Zombies attackieren sie von allen Seiten. Sasha ist genötigt zwei Untote zu erschießen, die beinahe Maggie und Bob gebissen hätten. Für sie sah es jedoch so aus als ob Bob erwischt wurde. Dieser schaut nach und stellt überglücklich fest, dass der Zombie nur den Verband erwischt hat. Sasha fällt ihn um den Hals, woraufhin er vor Schmerzen jammert. Sie lässt ihn sofort los, doch er erklärt, dass er nur gejammert hat, nicht sagte sie solle aufhören.

Maggie möchte weiterziehen um nach Glenn zu suchen. Für Sasha ist es zu gefährlich durch den Nebel zu gehen. Sie möchte warten bis die Sonne aufgegangen ist. Bob stimmt ihr zu. Maggie findet ihren Kompass und wirft ihn Sasha zu. Er ist zerbrochen. Bob erklärt, dass sie anhand des Sonnenverlaufes sehen können, wo die Himmelsrichtungen liegen und sich daran orientieren.

Die Gruppe kommt etwas später an ein paar Schienen an. Maggie bemerkt ein Schild auf dem von einer sicheren Zuflucht Terminus berichtet wird. Gegen Sashas Einwände beschließt die Gruppe dort weiter nach Glenn und den anderen aus dem Gefängnis zu suchen.

Die Nacht wollen sie im Wald verbringen. Sie haben sich dafür einen Platz mit Seilen und Dosen gesichert, bei dem sie sofort hören, falls jemand ihnen zu nahe kommt. Bob und Sasha sitzen beim Feuer. Er kümmert sich um seine Wunde, während sie versucht mit dem Messer eine Dose zu öffnen. Sie kommen ins Gespräch über die Gefahr ihrer Mission. Sasha versucht Bob zu überzeugen, dass sie gemeinsam Maggie überreden können sich in der nächsten Stadt etwas sicheres aufzubauen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Glenn überlebt hat, sieht sie äußerst gering. Für sie war der Angriff der Beißer am Morgen ein Zeichen.
Am nächsten Tag sitzt Bob vor etwas am Boden. Sasha kommt hinzu und liest eine Nachricht von Maggie, in der sie erklärt, dass sie die anderen nicht mehr in Gefahr bringen will und jetzt allein weitersucht. Bob fordert Sasha auf ihr zu folgen und ist überzeugt sie noch einholen zu können. Nach kurzem Zögern hilft sie mit das Camp abzubrechen.

Unterwegs fragt sie Bob, warum er die ganze Zeit lächelt. Zuerst meint er einfach nur glücklich zu sein das Gefängnis mit heiler Haut verlassen zu haben. Danach erklärt er, dass der Bann, den er über sich gespürt hat, gebrochen sei. Die Gruppe ist zwar zerschlagen, doch er ist nicht mehr allein. Schließlich erkennt er, dass sie nicht seine Ablenkungsversuche schluckt. Sie kommen an einen Bahnübergang an und sehen eine Nachricht für Glenn, die mit Zombieblut geschrieben wurde.

Die Nacht verbringen sie in einer großen Lagerhalle. Beide können nicht schlafen. Bob möchte plötzlich wissen, warum sie denkt, dass ihr Bruder tot sei, denn sie weiß ja, dass er nach Terminus gehen würde. Er überlegt, ob sie vielleicht zu viel Angst davor hat herauszufinden, ob er noch lebt. Bob findet, dass sie die härteste, aber gleichzeitig die süßeste Person ist, die er je getroffen hat. Dann legt er sich wieder hin.

Am nächsten Morgen führen die Gleise sie zu einer Stadt. Sasha sieht ein hohes Gebäude und schlägt vor dieses als Unterschlupf zu nehmen. Sie stellt sich vor wie sie Regenwasser aufsammeln und auf dem Dach Lebensmittel anpflanzen können. Bob möchte jedoch weiter nach Maggie suchen. Sie versucht ihn zu überzeugen mit ihr zu gehen. Auch er probiert alles um die Gruppe wieder zusammen zu führen. Er gibt ihr sogar einen Kuss. Sie trennen sich dennoch.
Sasha geht in das große Haus. Im Obergeschoss weint sie etwas bis sie sich fängt und zu einem Fenster geht. Dort holt sie den Kompass heraus und schaut ihn sich an. Als sie aufblickt, sieht sie Maggie zwischen zwei Leichen liegen. Sie hält ihre Hand gegen das Fenster als es plötzlich aus der Halterung bricht und mit einem lauten Knall am Boden in tausend Teile zerspringt. Sie sieht wie ihre Freundin aufschreckt, doch hinter dem Eiswagen kommt schon ein Zombie angehumpelt.

Sasha nimmt ihren Stock und sprintet Maggie zur Hilfe. Zahlreiche Zombies kommen und greifen an. Sasha springt auf ein Auto und erledigt einige als sie Maggie mit einem Schild gegen die Untoten kämpfen sieht. Die beiden Frauen stellen sich Rücken an Rücken und können die Bedrohung eleminieren.
Maggie fragt nach Bob. Sasha erklärt, dass dieser noch auf den Gleisen nach ihr sucht. Sie will wissen, was Maggie hier in der Stadt macht. Sie erklärt, dass sie einen Beißer für eine Nachricht brauchtet, dann jedoch auf mehr gestoßen ist als sie sich vorgestellt hat. Sie gesteht, dass sie das Gespräch zwischen ihr und Bob mit angehört hat. Sasha will wissen wie viel sie gehört hat. Sie erfährt, dass Maggie gehört hat wie Sasha von Glenns Überlebenschancen denkt und auch dass sie sich in der nächsten Stadt absetzen wollte. Sie gesteht schließlich, dass sie hier auf Sasha gewartet hat. Danach erklärt sie, dass sie keine Angst haben braucht und bittet um ihre Hilfe, denn selbst mit Bob kann sie es nicht allein schaffen. Sasha willigt ein.

Die beiden folgen Bob auf den Schienen. Maggie ruft ihn und fällt ihm kurz darauf in die Arme. Bob nimmt danach auch Sasha in den Arm. Gemeinsam gehen sie weiter in Richtung Terminus.


Vereint

Sas 415
Kurz nachdem Sasha mit den Anderen einen Tunnel verlassen hat, treffen sie auf Abraham und seinen beiden Begleitern Eugene und Rosita. Diese berichten von Glenn, der sich noch im Tunnel befindet. Sofort machen sie sich auf den Weg und entdecken Maggies Mann, als er mit einer weiteren Person von Zombies eingekreist wird. Sofort eröffnen sie das Feuer und können die Beiden retten.

Die Gruppe richtet sich in dem Tunnel für die Nacht ein und lernt sich gegenseitig kennen. Als klar wird, dass die Reise nach Washington gehen soll, muss Sasha erstmal ablehnen. Sie möchte erstmal nach Terminus, da sie dort ihren Bruder Tyreese vermutet. Abraham gibt nach und verschiebt seine Mission, um mit den Anderen nach Terminus zu gehen.

Am nächsten Tag machen sie sich auf den Weg und kommen schließlich in Terminus an. Sie betreten das Gelände und treffen auf Mary, die gerade an einem Grill steht und Fleisch zubereitet. Sie bemerkt die Neuankömmlinge und begrüßt sie. Anschließend bietet sie ihnen etwas zu Essen an.


Terminus

Sash 416
Nach der Ankunft in Terminus werden Sasha und die anderen der Gruppe gefangen genommen. Ihnen werden einige Gegenstände und die Waffen abgenommen, anschließend werden sie in einen Waggon gesperrt. Nach einiger Zeit wird das Tor des Waggons geöffnet und zwei Männer, eine Frau und ein Junge kommen hinein. Glenn erkennt die Neuankömmlinge sofort und spricht deren Anführer mit Rick an. Rick ist erfreut seine alten Weggefährten zu sehen und verkündet, dass die Bewohner aus Terminus einen großen Fehler begonnen und sie sich mit den Falschen angelegt haben.



Dieser Artikel wurde zuletzt am 29.Oktober 2017 um 11:16 Uhr geändert.
Leider hat noch niemand für diesen Artikel eine Patenschaft übernommen. Möchtest du diese erhalten, so melde dich bei einem Admin oder Helfer.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.