FANDOM



Zitat

So ist das Leben heute. Man tötet oder stirbt, oder man stirbt und tötet dann.
Governorzu Milton, nachdem er diesen tödlich verletzt und mit der gefesselten Andrea in der Folterkammer einsperrt.

Gruppierungen

Gefängnis-Bewohner

Woodbury-Überlebende

Gefangene

Wald-Flüchtlinge

Zombies

Halluzination von Rick

Orte der Handlungen

Kurzbeschreibung

Der Governor foltert Milton. Danach führt er ihn zu Andrea. Dort fordert er ihn auf die Frau zu töten. Nachdem ein Attentat auf den Governor fehl schlägt, wird Milton sterbend mit Andrea zurück gelassen.
Im Gefängnis packen die Bewohner zusammen. Carl ist sauer auf seinen Vater, weil er nicht bei der Verteidigung helfen darf. Der Governor unterdessen mobilisiert seine Truppen. Tyreese und Sasha bleiben auf eigenen Wunsch zurück. Im Gefängnis angekommen, werden die Stellungen bombardiert und beschossen. Die Woodbury-Bewohner sind verwundert niemanden vorzutreffen und dringen tief in den Zellenblock und seine Tunnel ein. Dort werden sie schließlich aus dem Hinterhalt attackiert. In Panik flüchten sie aus dem Gefängnis. Carl erschießt einen der flüchtigen Bewohner, als dieser seine Waffe übergeben wollte.
Der Governor lässt den Konvoi stoppen. Nachdem die Bewohner nicht bereit sind zurück zu fahren, erschießt er alle, bis auf Shumpert und Caesar, mit denen er davon fährt. Karen konnte sich verstecken und überlebt als Einzige das Massaker. Sie wird von Rick, Michonne und Daryl gefunden, die einen Vergeltungsschlag ausführen und den Krieg nach Woodbury tragen wollten.

Sie fahren schließlich weiter in die Stadt um Andrea zu befreien. Angekommen können sie Tyreese davon überzeugen, dass der Governor die übrigen Bewohner erschossen hat. Sie finden Andrea, die sich befreien konnte, jedoch vom verwandelten Milton gebissen wurde. Sie bekommt die Waffe von Rick und begeht Selbstmord im Beisein von Michonne.

Am nächsten Morgen fahren die Überlebenden aus Woodbury zusammen mit Rick und seinen Leuten ins Gefängnis. Dort gehen sie unter den Augen der übrigen Bewohner in den Zellenblock. Carl fragt, was dies zu bedeuten hat, worauf hin Rick erklärt, dass sie sich ihrer Gruppe anschließen werden.

Vorspann

Der Governor schlägt auf Milton ein. Dabei erklärt er ihm, dass er von seiner plötzlichen Risikobereitschaft beeindruckt ist. Milton hatte die Zombies verbrannt und damit unnützlich gemacht. Sie konnten nicht gegen Michonne und die Gefängnis-Überlebenden eingesetzt werden, wodurch zahlreiche Menschen aus Woodbury sterben mussten.
Erneut wird Milton geschlagen. Der Governor zählt auf, was die Toten Männer für Milton getan haben. Dieser erwidert, dass er diese Dienste nur erhalten hat, indem er immer weg schaute. Der Governor vertraut ihm ein Geheimnis an: Wenn man eine Bedrohung beseitigt und danach Blut und Schießpulver riecht, dann weiß man, dass man am Leben ist. Milton fragt, was seine Tochter von ihm halten würde. Er erklärt ihm, dass sie Angst hätte, aber wenigstens am Leben wäre. Zuletzt will er wissen, ob Andrea noch lebt.

Der Governor bringt Milton in die Zelle von Andrea. Sie sitzt gefesselt und voller Blut auf dem Folterstuhl. Andrea hat das Gespräch im Nachbarzimmer mit angehört und appelliert, dass nicht noch mehr Blut vergossen werden muss.
Er erklärt ihnen, dass die Gefängnisbewohner alle getötet werden und das Woodbury-Volk dabei helfen wird. Dabei gesteht er, dass er die Wahrheit ein wenig geändert hat. Der Governor lässt Milton die Folterwerkzeuge holen. Diesem fallen die Geräte herunter. Er hebt sie auf, lässt jedoch eine Kombizange im Schatten liegen. Dann bringt er das Tablett hinaus. Der Governor nimmt einen Dolch und fordert von Milton, dass er seine Freundin erledigt und dadurch zeigt, dass er zu ihm gehört.
Er geht einige Schritte auf Andrea zu, dreht sich um und versucht den Governor zu töten. Dieser weicht aus und ersticht Milton. Er nimmt ihm das Messer weg und lässt ihn zu Boden sacken. Dann erklärt er ihm, dass er sterben und sich verwandeln wird um Andrea bei lebendigem Leib zu fressen. Danach verlässt er den Raum und sperrt beide ein.

Handlung der Folge

Gefängnis
Im Gefängnis packen die Bewohner ihre Sachen zusammen. Carl fällt dabei das Foto seiner Familie aus der Bar in die Hände. Er verstaut es in seinen Sachen. Als er den Sheriffstern seines Vaters findet, packt er diesen in seine Tasche. Er setzt sich seinen Hut auf und verlässt das Zimmer. Draußen will Rick mit dem Jungen sprechen, doch dieser wendet sich ab und übergibt Beth seine Sachen. Glenn erklärt Rick, dass er Carl noch nie so wütend gesehen hat. Doch er erwidert nur, dass Carl darüber hinwegkommen wird. Rick schaut sich um und sieht Lori auf dem Übergang stehen.
Carol geht zu Daryl. Dieser hockt an seiner Maschine und versucht noch immer Merles Verhalten zu verstehen. Sie erklärt ihm, dass er der Gruppe eine Chance verschafft hat und reicht ihm die Hand. Er steht auf und nimmt seine Sachen.
Beim letzten Kontrollgang von Rick im Zellentrakt kommt Michonne dazu und erklärt, dass sie bereit sind. Sie spricht ihn auf den Deal mit dem Governor an und erklärt, dass sie die Gründe versteht. Rick entschuldigt sich dennoch. Michonne dankt ihm dafür, dass er sie bei ihrem ersten Treffen hinein geholt hat. Rick entgegnet, dass er sie wegen der Babynahrung hinein gebracht hat. Sie durchschaut ihn und erklärt, dass er die Nahrung hätte nehmen und gehen können. Danach erklärt Rick, dass Carl zuerst erklärt hat, dass Michonne eine von ihnen ist und zur Gruppe gehört.

Woodbury
Der Governor schwört seine Armee auf den Feind ein. Er zählt die Verluste auf und setzt die Gefängnisbewohner mit der untoten Bedrohung gleich. Er will dies beenden, ein für alle Mal.
Tyreese und Sasha erklären, dass sie nicht gegen Menschen kämpfen wollen und deshalb zurück bleiben und die Stadt verteidigen wollen. Im Falle seiner Rückkehr werden sie keinen Ärger machen, wenn sie gehen sollen. Der Governor überreicht ihnen ein Gewehr und fährt mit seinen Leuten los.

Gefängnis
Am Gefängnis angekommen bombardieren sie die Wachtürme und zerschießen die Stellungen mit dem Maschinengewehr. Die Bewohner feuern auf die Untoten im Außenhof. Einer der Wagen fährt über eine Reifensperre, wodurch seine Räder platzen. Mit einem Auto brechen sie in den Innenhof ein. Sie sichern das Gelände, doch es ist niemand da. Sie reißen das Tor zum Zellenblock C heraus und bemerken, dass die Tür gar nicht verschlossen ist. Ohne Widerstand dringen sie in das Zellengebäude ein. Sie finden die Räume verlassen vor. Der Governor geht persönlich bis in den Zellentrakt. Als er sich umschaut sieht er eine Bibel mit einer markierten Textpassage:

"und werden hervorgehen, die da Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Übles getan haben, zur Auferstehung des Gerichts." (Johannes 5, 29 - Die Bibel - Luther Übersetzung).[1]

Er wirft die Bibel fort. Im Zellenvorraum hören sie ein Geräusch aus den Tunneln. Der Governor lässt zwei Gruppen bilden und durch die beiden Gänge in die Tunnel vordringen.

Woodbury
Der tödlich verwundete Milton erklärt Andrea, wo sie die fallen gelassene Kneifzange finden kann. Sie will ihm Mut machen, dass sie beide überleben werden. Doch er erklärt, ihr, dass sie ihn töten wird, sobald sie frei ist, fordert sie jedoch auf weiter nach dem Werkzeug zu angeln.

Gefängnis
Die Gruppe ist in die Tunnel vorgedrungen. Sie schauen sich um und gehen weiter.

Woodbury
Tyreese bespricht sich mit Sasha im Vorratsraum. Er erklärt ihr, dass er einige Zombies ausgeschaltet hat. Sasha spricht darauf an, was sie tun sollen, wenn der Governor wieder kommt. Tyreese erklärt, dass sie, genau wie Andrea, fliehen können. Sie erwidert, dass ihre Flucht ihr wenig gebracht hat, falls sie ins Gefängnis gegangen ist. Er geht wieder hinaus, obwohl sie die nächste Schicht übernehmen wollte.

In der Folterkammer hat Andrea das Werkzeug zurecht rücken können. Milton antwortet erst nach einem langen schweigen. Er will von ihr wissen, warum sie in der Stadt geblieben ist, als sie ihre Freunde wiedergefunden hat. Sie erklärt, dass sie alle retten wollte - sogar Philip. Sie wollte, dass niemand sterben muss. Sie erzählt von der Situation in der Nacht, in der sie die Gelegenheit hatte ihn zu töten, es jedoch nicht getan hat. Er spornt sie an sich zu beeilen. Sie zieht sich die Schuhe aus und versucht mit den nackten Füßen das Werkzeug aufzuheben.

Gefängnis
Die Gruppe des Governors wird mit Blend- und Nebelgranaten angegriffen, auch Untote strömen auf die Bewohner zu. Der Alarm ertönt. Panik bricht aus. Die Menschen rennen aus dem Gebäude. Dort werden sie von Glenn und Maggie in Schutzausrüstung beschossen.
Etwas abgelegen hören Carl, Hershel und Beth die Schüsse. Carl gesteht, dass er dabei sein sollte.
Die Gruppe um den Governor zieht sich zurück. Allen versucht mit dem Maschinengewehr zu schießen, doch es klemmt. Die Menschen fahren in Panik davon.
Maggie fragt ungläubig, ob sie es geschafft haben. Glenn bestätigt es.

Im Wald läuft Jody voller Panik davon. Er trifft auf Hershel und Carl, die mit erhobenen Waffen auf ihn zielen. Gerade als er sein Gewehr übergeben wollte schießt Carl.

Rick, Michonne, Carol, Daryl, Glenn und Maggie kommen im Innenhof zusammen. Michonne schlägt vor sie zu verfolgen und Daryl ergänzt, dass sie es jetzt beenden könnten. Maggie findet, dass sie voller Angst und Panik abgezogen sind. Glenn pflichtet ihr bei, dass sie sich neu gruppieren und wieder angreifen könnten. Für Carol ist dies kein Zustand in dem sie weiter machen möchte. Rick beendet die Diskussion und erklärt, dass sie zuerst nach den anderen schauen sollten.

Im Zellenvorraum kommen alle zusammen. Beth bringt das Baby mit. Carl gesteht, dass es nötig war einen Mann zu erschießen. Er erkennt seinen Fehler nicht und Rick hat zunächst Verständnis für sein Handeln. Als jedoch Hershel ergänzt, dass Carl den Jungen erschossen hat, als dieser sich ergeben wollte, reagiert Rick entsetzt.

Zwischen Woodbury und dem Gefängnis
Der Governor verlangt, dass die Bewohner an die Seite fahren. Er lässt hupen und schreit, doch sie reagieren nicht. Schließlich fahren sie an allen vorbei und stellen ihren Wagen quer. Der Konvoi stoppt. Er schreit die Männer und Frauen an. Allen und Caesar stellen sich auf die Seite des Governors. Sie wollen umkehren und weiter gegen die Gefängnisbewohner kämpfen. Paul und Karen wollen sich nicht abschlachten lassen für die Verrückten im Gefängnis. Sie wollen sie lieber dort in Ruhe lassen. Der Governor beginnt plötzlich auf die Bewohner zu schießen.Nach dem Massaker bedroht ihn Allen mit seiner Waffe. Der Governor zieht seine Pistole und erschießt den Mann. Dann geht er aufs Feld hinaus zu den am Boden liegenden Menschen und schießt ihnen in den Kopf. Karen hat sich unter einer Leiche versteckt. Als sie an der Reihe ist, geht dem Governor die Munition aus. Er lässt die Schultern hängen und geht zu seinem Wagen zurück. Dort setzt er sich hinters Steuer. Er lädt die verbliebenen Menschen, Shumpert und Caesar ein in seinen Wagen zu steigen. Sie folgen dem Angebot und fahren mit ihm davon.

Woodbury
Andrea hat die Zange mit den Füßen greifen können. Milton gibt keinen Ton mehr von sich. Sie redet sich ein, dass er immer noch am Leben ist. Das Werkzeug entgleitet ihr. Sogleich legt sie es sich wieder zurecht und probiert es erneut. Milton ist jedoch bereits tot und beginnt zu reanimieren.

Gefängnis
Rick übergibt sein Gewehr an Michonne um mit seinem Sohn zu sprechen. Er fragt nach dem Jungen. Carl verteidigt sich, indem er erklärt, dass es der Feind war. Er wollte nicht riskieren, dass der Junge später vielleicht eine Chance hat einen aus ihrer Gruppe zu töten und sie dadurch einen Freund verlieren. Als er geht, fällt der Sheriffstern zu Boden. Rick hebt ihn auf und geht zu den anderen.
Glenn erklärt, dass sie im Gefängnis bleiben und es gegen den Governor verteidigen wollen. Daryl fährt auf seinem Motorrad voraus. Rick und Michonne folgen im Auto, während die restlichen Bewohner das Tor öffnen und gleich verschließen.

Zwischen Woodbury und dem Gefängnis
Sie kommen am Konvoi an. Dort sehen sie, wie die Bewohner erschossen wurden und sich teilweise in Zombies verwandelt haben. Karen erscheint im Fahrerhaus eines Trucks. Sie kommt mit erhobenen Händen heraus.

Woodbury
Milton erwacht als Untoter und steht langsam auf. Es gelingt Andrea ihre Fesseln zu löse, doch Milton geht auf sie los.

In der Nacht erreicht Ricks Gruppe die Hauptmauer. Sasha und Tyreese schießen auf die Gefängnis-Überlebenden um die Stadt zu verteidigen. Karen gibt sich zu erkennen und spricht mit Tyreese. Sie erklärt ihm, dass der Governor alle erschossen hat und sie von den Gefängnis-Überlebenden gerettet wurde. Rick kommt mit erhobenen Händen heraus. Seine Begleiter tun es - zum Teil unter Protest - gleich. Tyreese öffnet das Tor und kommt mit Sasha hinaus.
Rick erklärt, dass Andrea es nie ins Gefängnis geschafft hat und sie vermuten, dass sie noch immer hier gefangen ist.

Sie gehen zur Folterkammer. Rick öffnet die Tür. Sie sehen Milton erledigt am Boden liegen und die nackten Füße von Andrea. Sofort kümmert sich Michonne um ihre gute Freundin. Sie bemerkt, dass sie Fieber hat. Andrea fragt nach den anderen aus Ricks Gruppe. Er erklärt ihr, dass alle es überlebt haben, worüber sie erleichtert ist. Sie erklärt Daryl, dass es niemand allein schaffen kann, was er bestätigt.
Sie schaut sich um und erklärt, dass sie Selbstmord begehen möchte, solange sie kann. Sie bittet Rick um eine Waffe. Er überreicht ihr seinen Revolver. Michonne erklärt, dass sie bis zum Ende bleiben wird. Die anderen gehen hinaus und warten draußen, bis der Schuss ertönt.

Gefängnis
Am nächsten Morgen fährt Daryl voran in den Innenhof. Rick und Michonne folgen. Hinter ihnen fährt ein Bus her. Drinnen kommen die Bewohner zusammen. Aus dem Bus steigen die Woodbury-Überlebenden aus und gehen in den Zellenblock. Carl fragt seinen Vater, was das zu bedeuten hat. Dieser erklärt ihm, dass sie sich der Gruppe anschließen werden, worauf der Junge wütend davon geht. Hershel begrüßt freudig Tyreese und Sasha. Rick blickt hinauf auf den Übergang, wo sonst immer die Halluzination von Lori zu sehen war, doch dieser ist leer.

Besonderheiten

  • Milton wird vom Governor gefoltert
  • Carl tötet seinen ersten Menschen
  • Philip tötet bis auf Martinez, Shumpert (bewusst) und Karen (unbewusst) seine komplette Armee
  • Woodbury wird von den verbleibenden Bewohnern verlassen
  • Andrea wurde wie ihre Schwester Amy im Bereich des Halses gebissen
  • Andrea ist der dritte Mensch, der Suizid begeht (Vorher waren es Jacqui und Edwin Jenner)
  • Der Governor ist direkt und indirekt an allen Todesfällen der Folge Schuld
    • Er stach Milton in den Magen, der nach seinem Tod mutierte und Andrea biss.
    • Er erschoss seine Armee, sowie Allen und Paul.
    • Jody rannte nach dem Angriff davon und begegnete Carl im Wald, der ihn dann erschoss.

Todesfälle

Musik

  • The Far Road - Nick Cave & Warren Ellis

Nachweise

  1. Die Originalstelle ist aus einer King James Bibel. Siehe: http://www.kingjamesbibleonline.org/John-5-29/

Serien-Navigation

Staffel 1

Staffel 2

Staffel 3

Staffel 4

Staffel 5

Staffel 6

Staffel 7

Staffel 8


Dieser Artikel wurde zuletzt am 23.August 2016 um 22:23 Uhr geändert.
Leider hat noch niemand für diesen Artikel eine Patenschaft übernommen. Möchtest du diese erhalten, so melde dich bei einem Admin oder Helfer.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.