FANDOM



Zitat

Na, wie wäre es mit einer dicken Umarmung für deinen alten Kumpel Merle?
Merle Dixon nachdem er Andrea im Gebüsch entdeckt hat

Gruppierungen

Wald-Überlebende

Woodbury-Überlebende

Militär

Zombies

Orte der Handlungen

Kurzbeschreibung

Michonne und Andrea sehen ein abgestürzten Helikopter. Sie eilen hin und untersuchen das Wrack. Plötzlich kommen Überlebende mit Autos näher. Die beiden Frauen, sowie ein Überlebender aus dem Wrack werden aufgelesen und nach Woodbury gebracht. Dort erhält Andrea medizinische Behandlung, jedoch werden ihnen die Waffen abgenommen. Michonne ist darüber verärgert und besteht auf ihr Schwert. Der Anführer der Gruppe stellt sich als Governor vor. Er zeigt ihnen die Stadt und erklärt, dass sie völlig sicher sind. Am nächsten Morgen können sich die Frauen frei in der Stadt bewegen. Der Governor befragt den Überlebenden nach dem Verbleib seiner Gruppe, um daraufhin sie mit seinen Männern zu überwältigen und bemächtigt sich ihrer Vorräte und Waffen. Dabei lässt er niemanden entkommen und tötet alle. Gegen spätem Nachmittag fährt er auf den Hof und berichtet, dass er keine Überlebenden angetroffen hat aber stattdessen ihr Opfer zu schätzen weiß.
Am Abend zieht sich der Governor in einen abgeschlossenen Raum zurück und betrachtet Aquarien gefüllt mit Wasser und Köpfen von Untoten bei künstlichem Licht und einem Whisky. Darunter sind auch die Köpfe der von Michonne enthaupteten Haustier Zombies und der Kopf des dritten Überlebenden.

Vorspann

Michonne und Andrea sehen wie ein Hubschrauber in einem Wald abstürzt. Sie bemerken den Rauch und begeben sich mit ihren "Lasttieren" in Richtung Absturzstelle.

Handlung der Folge

Die Männer des Governors finden sich dank des aufsteigenden Rauchs schnell am Unfallort des Hubschraubers ein und erledigen die Toten, bevor diese „wiederauferstehen“ können, und nehmen einen Überlebenden zwecks Befragung mit in ihr Lager.

Mit den Last-Walkern ist es vorbei, als die beiden Frauen aufzufliegen drohen. Michonne macht kurzen Prozess mit beiden, bevor es zu spät ist und deren Unruhe jemanden anlockt. Das vorsichtige Beobachten geht für Andrea und Michonne allerdings schief: Merle Dixon entdeckt und erkennt sie als Teil der Gruppe, die ihn damals auf dem Dach des Einkaufszentrums zurückließ. Nachdem Andrea einen Schwächeanfall erleidet, nehmen Merle und der Governor die beiden Frauen also in ihren Gewahrsam und bringen sie nach Woodbury.

Woodbury hat alles, was man sich wünschen kann: medizinische Versorgung, hohe und gesicherte Mauern, genügend Häuser in einem passablen, wenn nicht sogar einladenden Zustand, 73 andere normal wirkende Menschen, mit denen man interagieren kann, und sogar, in Zeiten einer Zombieapokalypse, absolute Luxusgüter wie fließendes Wasser, selbstgemachtes, frisches Essen und eigene Zimmer.

Allerdings werden den beiden Frauen ihre Waffen abgenommen. Doch der Governor versichert ihnen, dass sie keine Gefangenen in Woodbury seien, sondern Gäste, die gehen könnten, wann sie wollten. Aber vorher sollen sie sich ausruhen, sich umschauen und sehen, was dieser Ort ihnen bieten könnte.

Während Andrea sich Merle, der nach seinem Bruder Daryl fragt, schnell öffnet, ihm aber nur mitteilen kann, dass sie vor vielen Monaten den Kontakt zur Gruppe verloren hat, bleibt Michonne sehr schweigsam und reserviert. Sie glaubt, dass irgendetwas im Argen liegt, kann jedoch nicht sagen, was es ist. Auch gegenüber dem recht charmanten und adretten Governor öffnet sich Andrea und plaudert mit dem Fremden wild drauf los. Sie scheint von dem Konzept dieser Ortschaft angetan zu sein.

Andrea und Michonne werden vom Governor darüber unterrichtet, dass jeder Mensch infiziert ist und nach seinem Tod unweigerlich zu einem untoten Beißer wird. Zuvor hatte Andrea starke Gewissensbisse ob des rabiaten Umgangs mit den Unfallopfern. Denn offenbar ist Andrea in den acht Monaten, die sie mit Michonne unterwegs war, dieser Sachverhalt nicht aufgefallen. Wahrscheinlich sind sie nur auf „echte“ Untote getroffen, und wenn Michonne ihnen den Kopf von den Schultern schlug, blieb eben keine Zeit für genauere Untersuchungen.

Im Verlauf der Episode wird klar, dass der Governor einige geheime Projekte verfolgt. Neben der normalen medizinischen Versorgung, werden die Walker auch wissenschaftlich erforscht. Mit wilden Apparaturen wird das Verhalten unter diversen Bedingungen untersucht. Dabei stellt sich heraus, dass die Untoten ohne Essen zwar verwesen, aber wesentlich langsamer, als normale Menschen das tun. Ohne Arme und Unterkiefer sinkt zudem der Drang nach Essen, und somit könnte man sich die Zombies zu nutzen machen. Nach diesen Erkenntnissen geht der Governor zu dem geretteten Piloten und fragt nach weiteren Mitgliedern seiner Truppe. Nachdem ihm der Pilot den Standort seiner Mannschaft verraten hat, fährt der Governor als friedlicher Helfer mit weißer Fahne aus, um seine Gefolgschaft die Militärangehörigen ausschalten zu lassen und dann ihre Waffen und Fahrzeuge für sich zu beanspruchen.

Zurück in Woodbury lügt er seine Mitmenschen schamlos an. Nach außen hin gibt er an, noble Absichten gehabt zu haben, und meint, dass die Walker ihm zuvorgekommen seien. Doch eigentlich – und ohne die Bewohner Woodburys darüber in Kenntnis zu setzen – ließ er die Soldaten kaltblütig erschießen.

Als der Governor sich in sein Privatzimmer zurückzieht, offenbart sich eine schaurige Aquarien-Wand voller abgeschlagener Köpfe, die nicht nur Walker zeigt, sondern auch den Kopf des Piloten.

Besonderheiten

  • Erster Auftritt des Governors.
  • Erste Folge, in der Rick und Lori keinen Auftritt haben.
  • Andrea bestätigt, dass sie vor acht Monaten auf Michonne getroffen ist.
  • Andrea wird von ihrer Erkrankung geheilt.
  • Mit Tim ist der zweite lebende Charakter asiatischer Herkunft aufgetreten. Der erste war Glenn.
  • Woodbury ist zum ersten Mal Handlungsort.
  • In Woodbury leben 73 Menschen.
  • Der Governor zeigt starkes Interesse an Daryl.
  • Michonnes Zombies sind offenbar Bekannte aus ihrer Vergangenheit.
  • Michonnes Zombies tragen Rucksäcke und den Waffensack, den Andrea von der Farm mitgenommen hat. Sie sind als „Lasttiere“ anzusehen.
  • Andrea und Michonne haben den Winter überlebt, weil sie durch Michonnes Zombies als kleine „Beißer“-Herde wahrgenommen wurden. Somit konnten sie in Ruhe einen Unterschlupf suchen, ohne von anderen Zombies angegriffen zu werden.
  • Der Governor ist eine der komplexesten und unberechenbarsten Figuren überhaupt.
  • Der Governor hat eine Aquarien-Wand - in ihnen finden sich mehrere Zombie-Köpfe.
  • Gerade im Vergleich zur vorherigen Episode kann man hier Parallelen zu Rick, der die bedrohlichen Gefangenen tötet oder sie ihrem Schicksal überlässt, ziehen. Auch wenn der Mord beim Governor kalkulierter, rücksichtsloser und organisierter vonstatten geht.

Todesfälle

Trivia

Serien-Navigation

Staffel 1

Staffel 2

Staffel 3

Staffel 4

Staffel 5

Staffel 6

Staffel 7


Dieser Artikel wurde zuletzt am 22.Oktober 2016 um 09:42 Uhr geändert.
Leider hat noch niemand für diesen Artikel eine Patenschaft übernommen. Möchtest du diese erhalten, so melde dich bei einem Admin oder Helfer.
Seite drucken (Druckansicht)}}

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.